Kopp-Sixt, Silvia Maria: Akteursnetzwerke als Reflexionsinstrument

Im Rahmen des Erasmus+ Forschungs- und Entwicklungsprojektes Governance in(clusive) Education www.govined.eu (2021 – 2023) wurden in vier Bildungsregionen in Europa (Steiermark – Österreich, Tübingen – Deutschland, Bozen – Südtirol sowie Katalonien – Spanien) Menschen mit verschiedenen Rollen, Aufgaben und Funktionen im Kontext Inklusiver Bildung zu Round-Table-Meetings eingeladen, in deren Rahmen Akteurs-, Kommunikations- und Vernetzungs-Landkarten entstanden sind, die im internationalen Vergleich zentrale Erkenntnisse zu förderlichen und hinderlichen Faktoren mit Blick auf die Entwicklungen in Richtung eines inklusiven Bildungssystems aufzeigen können. Die Interpretation nimmt ihren Ausgangspunkt an den Steuerungsdimensionen für Inklusion nach Ebersold & Meijer (2016) sowie der Europäischen Kommission (2018): Regulatorien, Koordination, Kollaboration, Entscheidungsprozesse, Kompartmentalisation, Feedback und Vision. Interessierte sind nun eingeladen, sich selbst zu positionieren und die eigene Rollen, Funktionen und Aufgaben zu reflektieren. Dazu möchte dieser Input einladen. Interessierte sind nun eingeladen, sich selbst zu positionieren und die eigene Rollen, Funktionen und Aufgaben zu reflektieren. Dazu möchte dieser Input einladen.